Pegelstand Elbinsel: Luftkurort Wilhelmsburg? 1

Donnerstag, 5. April 2018 – 19 Uhr // Honigfabrik, Industriestraße 125-131 in Hamburg-Wilhelmsburg***

Kohlekraftwerk Moorburg, Hafen und Verkehr: Luftschadstoffe auf der Elbinsel – Ursachen, Auswirkungen und Strategien

Im Westen das Kohlekraftwerk Moorburg und der Hafen mit seinen Emissionen, im Norden die Kupferhütte Aurubis und mittendurch die großen Hamburger Verkehrsadern: Die zum Bezirk Mitte gehörenden Elbinseln liegen im Herzen Hamburgs; in Wilhelmsburg und auf der Veddel leben 60 000 Menschen. Gleichwohl liegt hier ein Hotspot für Luftschadstoffe wie Kohlendioxid, Stickoxide, Feinstaub und Schwermetalle. Dazu kommen teilweise ekelerregende Gerüche aus sehr wohnortnahen Quellen.

Alles zusammen sind die Elbinseln noch ein gutes Stück von einem Luftkurort entfernt. Aber wir arbeiten dran:

Mit der neuen Volksinitiative „Tschüss Kohle“ und dem Bündnis Verkehrswende, das der geplanten Stadtautobahn A26-Ost mit ihren zusätzlichen Emissionen den Kampf angesagt hat, könnte die Trendwende gelingen.

Bereits 2008 hatte sich die Wilhelmsburger Ärzteschaft mit einem Appell zur gesundheitlichen Situation auf der Elbinsel geäußert und ihr NEIN zum geplanten Kohlekraftwerk in Moorburg auf einer Veranstaltung im Bürgerhaus Wilhelmsburg begründet. Der Link zur damaligen Webseite der Ärztekampagne mit Redebeiträgen und Fotos der Veranstaltung am 6.2.2008 sowie den Pressespiegel und eine ausführliche Materialsammlung zum Thema Luftschadstoffe und Gesundheit findet sich hier

Derzeit versucht Vattenfall erneut, die Abwärme des Kohlekraftwerkes ins Hamburger Fernwärmenetz einzuspeisen, um damit Hamurgs Abhängigkeit von der veralteten und schädlichen Kohleverstromung langfristig zu zementieren.

Am 5.4.2018 wollen wir eine aktuelle Bestandsaufnahme der Luftsituation und ihrer Auswirkungen für die Gesundheit der hier lebenden Menschen vornehmen und gemeinsam Forderungen und Strategien entwickeln.

Wer macht mit?


Gesprächspartner*innen:

  • Christian Völker, „Tschüss Kohle“ – Hamburger Volksinitiative
  • Jochen Klein von den Engagierten Wilhelmsburgern, der ein Netzwerk von selbst organisierten Feinstaubmessungen vorstellt
  • Malte Siegert, NABU Hamburg als Experte für die Emissionen im und aus dem Hafen
  • Dr. Norbert Neuburger, Kardiologie und Umweltmediziner aus Wilhelmsburg

Moderation: Hartmut Sauer, Verein Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg

Einladung als pdf:

18-04-05-Luftschadstoffe-auf-der-Elbinsel


Foto Heinz Wernicke – aufgenommen 5.1.2018


Fotos von der Veranstaltung:

 
Luftverschmutzung gefährdet das Herz: Wie schützt man sich?

Luftverschmutzung kann Entstehung von Infarkten beschleunigen / Herzstiftung warnt Politik vor lässigem Umgang mit Luftverschmutzung

Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung


Feinstaub durch Straßenverkehr – BundespolitischerHandlungsbedarf

2005_Stellung_Feinstaub_durch_Strassenverkehr


Stickoxide und Herzinfarkt – Aktuelle Studie von Februar 2018:

Link zum Artikel in der „Ärzte Zeitung“

Artikel als pdf:
Luftverschmutzung- Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden


Gesundheitliche Auswirkungen durch das geplanteKohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg – Wilhelmsburger Ärzteschaft 2008:

Wilhelmsburger Ärzteschaft zum geplanten Kohlekraftwerk 2008

1 Antwort zu “Pegelstand Elbinsel: Luftkurort Wilhelmsburg?

  1. Antworten Liesel Amelingmeyer Apr 11, 2018 14:52

    Gute Veranstaltung, sauber recherchierte Beiträge! Dieses Thema wird uns noch lange beschäftigen. Konsequenzen daraus sind mit der Initiative „Tschüss Kohle“ in denkbare Nähe gerückt. Klasse! Danke auch für die zusätzlichen Informationen auf der Homepage.

Hinterlassen Sie eine Antwort