A26-Ost ist „Dinosaurier des Jahres 2020“!

Rückwärtsgewandtes Verkehrsprojekt

Autobahnprojekt A26 Ost ist „Dinosaurier des Jahres“

Verfehlte Verkehrspolitik und antiquierte Infrastrukturplanung: Die A26 Ost erfüllt beides. Der NABU hat die geplante zehn Kilometer lange Querverbindung der A1 und A7 im Hamburger Süden deshalb für den Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“ ausgewählt.

Foto: NABU, Klemens Karkow

 


„Diese geplante Autobahn ist ein perfektes Sinnbild für eine verfehlte Verkehrspolitik sowie für antiquierte Infrastrukturplanungen in ganz Deutschland. Sie ist ein Planungs-Dinosaurier und muss verhindert werden. Hier soll wieder einmal Natur verbaut werden, obgleich sich die Bedarfsprognosen dramatisch verändert haben und sinnvollere Alternativen bestehen. Die Stadt Hamburg und der Bund sollten diese Planungen jetzt stoppen. Die A26 Ost macht deutlich: Wir brauchen eine grundlegende Überarbeitung des Bundesverkehrswegeplans, um solche Planungs-Dinosaurier zu stoppen. Die Infrastruktur der Zukunft muss auch helfen, die Pariser Klimaziele zu erreichen und Naturverluste zu vermeiden. Neubauten von Fernstraßen sollten bis zu dieser Überprüfung vollständig ausgesetzt werden.“

NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger            


 

 

Der ganze Artikel des NABU findet sich hier


 

 

Mehr zum Thema in der aktuellen Ausgabe 4/2020 des NABU – Hamburg

A26-eine neue Autobahn für die Vergangenheit:

NABU_Titelstory

 

 

 

 


Hinterlassen Sie eine Antwort